Rundsspruch- Relais -Frequenzen sonntags ab 11 Uhr MESZ:

145.625 - 438.850 - 438.975 (MHz)

"UKW-Wetter" ab ca. 11.20 Uhr

Sonntag, 24. Juni 2018

 

Klimafaktoren und Klimaänderung 

 

Die Entwicklung des globalen Klimas hängt von weitaus mehr Faktoren ab als allgemein bekannt ist. Seit Beginn der Industrialisierung hat die Menge von Gasen in unserer Atmosphäre, die den Treibhauseffekt verstärken – und damit auch die globale mittlere Temperatur – zugenommen.

 

Auffallend ist, dass die 10 wärmsten Jahre des 20. Jahrhunderts aus seinen letzten 17 Jahren stammen (1998, 1997, 1995, 1990, 1991, 1994, 1983, 1988, 1987, 1996). Wir treiben also ein gewagtes Spiel mit dem globalen Klima, das wir mit Sicherheit nicht gewinnen werden.

 

Das globale Klima hat sich aber immer schon durch „natürliche“ Ursachen mehr oder weniger stark verändert. So wissen wir z.B. inzwischen recht genau, wie sich das Klima in den letzten 1000 Jahren verhalten hat. Trotz leicht voneinander abweichender Ergebnisse der Klimaforscher stimmen ihre Aussagen in wesentlichen Punkten überein. Die Sonne, aber auch die Erde selbst, muss man mit globalen Temperaturänderungen in Verbindung bringen.

In meinem Vortrag beschäftige ich mich mit den natürlichen Ursachen einer Klimaänderung.

 

Download
Klimafaktoren, Klimaänderung
Vortrag über natürliche Klimaänderungen
180624_UKW-Wetter.mp3
MP3 Audio Datei 3.4 MB
Download
Klimafaktoren, Klimaänderung
Beitrag über natürliche Klimaänderungen
180624_UKW-Wetter.pdf
Adobe Acrobat Dokument 122.6 KB


Sonntag, 17. Juni 2018

Die Gestalt der Wolken

(überarbeitete Fassung)

 

Die Gestalt der Wolken ist trotz einer schon längst erfolgten gründlichen Klassifizierung so mannigfaltig, dass schon behauptet wurde, noch nie hätte es an einem bestimmten Beobachtungsort auf der Erde jemals eine in allen Einzelheiten gleich aussehende Wolkenkonstellation ein zweites Mal gegeben. Bei allen Unterschieden lassen sich die Wolkenformen auf zwei Hauptformen zurückführen: die Schicht- und die Haufenwolken. Die Haufenwolken oder „Cumuli“ (Kumuli) sind im Gegensatz zu den Schichtwolken „Strati“ in die Höhe orientiert. Sie sind vornehmlich Wolken der warmen Jahreszeiten, in denen auch die Segelflieger unterwegs sind. Sie verdanken ihre Entstehung dem raschen Aufsteigen erwärmter Luft. (Stichwort „Konvektion“). Man bezeichnet sie deshalb auch als Quell- oder Thermikwolken. (...)

 

 

Download
Die Gestalt der Wolken
Schwerpunkt: die Haufenwolke
180617_UKW-Wetter.mp3
MP3 Audio Datei 2.8 MB
Download
Die Gestalt der Wolken
Schwerppunkt: die Haufenwolke (Cumulus)
180617_UKW-Wetter.pdf
Adobe Acrobat Dokument 108.2 KB


Sonntag, 10. Juni 2018

Extreme Wetterereignisse

 

Der Sommer 2002 (also vor 16 Jahren !!!) war ein Trauerspiel und brachte auch Meteorologen und Klimaforscher vermehrt ins Grübeln: Schwere Gewitter und Starkregenfälle, fast täglich voll gelaufene Keller, ungewöhnlich oft Regengüsse auch am Mittelmeer und nicht zuletzt die Hochwasserkatastrophen in Österreich sowie an der Elbe infolge verbreiteter sintflutartiger Regenfälle waren die Schlagzeilen, welche damals das Wetter schrieb. Seit Ende Juni mussten wir so gut wie jede Woche mindestens eine Unwetterwarnung herausgeben. (...) Ausreißer in der Wetterstatistik?

 

 

 

Download
Wetter extrem
180610_UKW-Wetter.mp3
MP3 Audio Datei 1.8 MB
Download
Wetter extrem
180610_UKW-Wetter.pdf
Adobe Acrobat Dokument 90.7 KB

Sonntag, 03. Juni 2018

Der Tagesgang des Windes

Vielleicht haben Sie bei einer beständigen Hochdruck-Wetterlage schon einmal bemerkt, dass der Wind einen typischen Tagesgang hat. Das heißt: was der Wind mit Ihnen und den Gegenständen macht, das hängt von der Tageszeit ab. Sie könnten dann Ihre Uhr recht genau nach dem Wind stellen. Ich lade Sie ein zu einer 24- Stunden Tageswindtour. Die Nacht gehört nämlich auch dazu.

 

Download
Der Tagesgang des Windes
180603_UKW-Wetter.mp3
MP3 Audio Datei 2.0 MB
Download
Der Tagesgang des Windes
180603_UKW-Wetter.pdf
Adobe Acrobat Dokument 120.8 KB

Sonntag, 27. Mai 2018

Die Stärke des Windes

Sie kennen mit Sicherheit Namen von diversen Erfindern. Nehmen wir mal die Autoindustrie. Henry Ford und Carl Benz. Die Frage ist: Wem gebührt mehr Ehre, seinen Namen einer wissenschaftlichen Entdeckung zu verleihen? Dem, der die zündende Idee hatte oder dem, der eine Idee so weit entwickelte, dass sie für jedermann nutzbar wurde?

 

Bei der Erforschung des Windes ist es ähnlich. Da war von vornherein nicht klar, wem die Ehre für die Hauptarbeit der Festsetzung einer Windstärke gebührt. Denn unter dem uns heute verwendeten Sir Francis Beaufort als Namensgeber für die allgemein übliche Skala der Windstärken gibt es noch einen zweiten, John Smeaton, einen Ingenieur. Smeaton hatte begriffen, dass eine  subjektive Beurteilung der Windstärke wenig bringen würde. (...)

 

Download
Die Stärke des Windes
180527_UKW-Wetter.mp3
MP3 Audio Datei 3.6 MB
Download
Die Stärke des Windes
180527_UKW-Wetter.pdf
Adobe Acrobat Dokument 97.7 KB

Kommentare: 0

Sonntag, 20. Mai 2018

Luftelektrizität

Gewitter gehörten immer schon zu den eindrucksvollsten Erscheinungen in unserer Atmosphäre. Benjamin Franklin wies 1752 elektrische Ladungen in den Gewitterwolken nach und im selben Jahr erkannte Lemonnier, dass auch in Schönwettergebieten ein elektrisches Feld in der Erdatmosphäre vorhanden ist. Da kann der Himmel noch so blau sein. Dies haben die Forschungen bestätigt. Zwischen der Erdoberfläche und den höheren Atmosphärenschichten bis zur Untergrenze des Ionosphäre (ca. 60 km Höhe) ist ein dauerndes elektrisches Feld vorhanden, dessen Feldlinien senkrecht zur Erdoberfläche stehen, während die Flächen gleicher Spannung (Potentialflächen) horizontal verlaufen. Der Spannungsunterschied je Höhenmeter, die sog. „Potentialdifferenz“, nimmt mit der Höhe stark ab. Sie beträgt in Schönwettergebieten in Bodennähe im Durchschnitt 130 Volt/m, während sie in Schlechtwettergebieten (Gewitter) sehr groß werden kann, bis zu 450 000 Volt je Meter.  (...)

 

 

Download
Luftelektrizität
180520_UKW-Wetter.mp3
MP3 Audio Datei 3.8 MB
Download
Luftelektrizität
180520_UKW-Wetter.pdf
Adobe Acrobat Dokument 106.7 KB

Kommentare: 0

Sonntag, 13. Mai 2018

Was versteht man unter einer Lebenszone?

Das Leben auf unserer Erde, auf diesem blauen Planet im Sonnensystem mit einer Durchschnittstemperatur von 15° C und seinem Wasser in flüssiger Form und seinen  geordneten stabilen Wetterabläufen ist etwas ganz Besonderes. Was die Wärmeaufnahme angeht, hat die Erde genau den erforderlichen Abstand zur Sonne. Sie liegt mittendrin in einer Lebenszone. Trotz der großen Anzahl von 100 Milliarden Sternen in unserer Galaxie muss ich Sie enttäuschen. Lebenszonen sind in ihr äußerst selten. Ich trage vor, wieso man diese Aussage nach dem aktuellen Stand der astronomischen Forschung recht verlässlich treffen kann. Es geht also um die Frage: Was ist eine Lebenszone?

 

Download
Was st eine Lebenszone?
180513_UKW-Wetter.mp3
MP3 Audio Datei 3.5 MB
Download
Was ist eine Lebenszone?
180513_UKW-Wetter.pdf
Adobe Acrobat Dokument 78.4 KB

Sonntag, 6. Mai 2018

Warum dreht sich unsere Erde?

Es gibt Fragen, die sagen sich so leicht daher. Aber Antworten darauf gestalten sich oft sehr schwierig.

Download
Warum dreht sich unsere Erde?
180506_UKW-Wetter.mp3
MP3 Audio Datei 3.5 MB
Download
Warum dreht sich unsere Erde?
180506_UKW-Wetter.pdf
Adobe Acrobat Dokument 79.4 KB


Sonntag, 29. April 2018

Aprilwetter in der Erbsensuppe

Lassen Sie sich überraschen. Das ist kein verspäteter Aprilscherz! Schmunzeln ist aber durchaus erwünscht. 

Download
Aprilwetter in der Erbsensuppe
180429_UKW-Wetter.mp3
MP3 Audio Datei 2.6 MB
Download
Aprilwetter in der Erbsensuppe
180429_UKW-Wetter.pdf
Adobe Acrobat Dokument 74.5 KB


Sonntag, 22. April 2018

Starkregen - Entstehung und Auswirkung

Ich erläutere, unter welchen Wetterbedingungen Starkregen entsteht und beschäftige mich mit seinen unterschiedlichen Auswirkungen auf den Erdboden.

Download
Starkregen
180422_UKW-Wetter.mp3
MP3 Audio Datei 2.1 MB
Download
Starkregen
180422_UKW-Wetter.pdf
Adobe Acrobat Dokument 87.2 KB


Sonntag, 15. April 2018

Wieso 2 Grad?

Um die Klimaerwärmung zu stoppen, soll bis 2100 die globale Temperatur nicht mehr als 2 Grad ansteigen.

 

Download
Wieso zwei Grad?
180415_UKW-Wetter_2.mp3
MP3 Audio Datei 3.6 MB
Download
Wieso 2 Grad?
180415_UKW-Wetter.pdf
Adobe Acrobat Dokument 80.6 KB


Sonntag, 8. April 2018  (Der Rundspruch fällt aus)

Download
Wetter plus
180408_UKW-Wetter.mp3
MP3 Audio Datei 2.3 MB

Sonntag, 1. April 2018 (Ostern)

Die Osterparadoxie

Klar, Weihnachten fällt immer auf den 25. Dezember. Das Datum steht fest, ist unverrückbar. Doch der Termin  für Ostern ist äußerst beweglich und kann zwischen dem 22. März und dem 25. April liegen. Ja, doch, doch! In diesem Jahr sind wir mit dem 1. April recht früh dran.  Das ist immerhin eine Beweglichkeit von 35 Tagen. Der durchschnittliche Ostertermin pro Jahrhundert fällt übrigens auf den 5. April.

 

 Wer bestimmt eigentlich die Beweglichkeit des Ostertermins? Das kann doch nur die Kirche sein. Oder?

Download
Die Osterparadoxie
180401_UKW-Wetter.mp3
MP3 Audio Datei 3.5 MB
Download
Die Osterparadoxie
180401_UKW-Wetter.pdf
Adobe Acrobat Dokument 116.1 KB


Sonntag, 25. März 2018

Frühlingsbeginn

Für die Meteorologen begann ja am 1. März bereits der Frühling. Das liegt daran, dass sich die Wetterkundler nicht nach den astronomischen Verhältnissen bei der Frühlingsbestimmung richten, sondern nach wettermäßigen Gesichtspunkten, und da sind Dezember, Januar und Februar eben die kältesten, also die Winter-Monate. Die jahreszeitliche Wetterstatistik lässt sich zudem auch leichter führen, wenn man komplette Monate als Berechnungsgrundlage verwendet.

Der astronomische Frühlingsanfang fällt auf den 21. März. Warum ist das in jedem Jahr so? Was ist dann am Himmel los?

 

 

Download
Frühlingsanfang
180325_UKW-Wetter.mp3
MP3 Audio Datei 2.7 MB
Download
Frühlingsanfang
180325_UKW-Wetter.pdf
Adobe Acrobat Dokument 109.3 KB


Sonntag, 18. März 2018

Ordnung im Chaos

Die Vorgänge beim Wetter laufen bekanntlich streng nach physikalischen Gesetzen ab. Nur deshalb ist es möglich, Wetterentwicklungen vorherzusagen. Dennoch wird es problematisch, wenn man Prognosen über drei - vier Tage hinaus machen will.

 

Das Wetter unterliegt dem Gesetz der Strömungen. Turbulenzen darin werden zu einem Stück unberechenbarer Natur. Sie entwickeln sich „chaotisch“. Somit sind bis heute Wetterprognosen über vier Tage hinaus noch immer relativ unsicher, da jede Ausgangswetterlage in ihrem Anfangszustand datenmäßig nicht genau genug bekannt ist, also angefüllt ist mit sog. „sensitiven Bereichen“, in denen kleinste Veränderungen zu völlig anderen Endresultaten führen können. (...)

 

 

Download
Ordnung im Chaos
180318_UKW-Wetter.mp3
MP3 Audio Datei 2.4 MB
Download
Ordnung im Chaos
180318_UKW-Wetter.pdf
Adobe Acrobat Dokument 104.9 KB


Sonntag, 11. März 2018

Lüften im Winter

Wie Sie wissen enthält die Luft stets einen gewissen Anteil an Wasserdampf. Ich meine jetzt nicht die bisweilen daraus sich entwickelnde Bewölkung oder den Nebel. Ich meine das unsichtbare Gas. Wasserdampf ist ja ein Gas, welches zu den übrigen Gasen, aus denen unsere Luft besteht, wie Sauerstoff, Stickstoff und Edelgase, CO2 und Methan nicht zu vergessen, hinzukommt. Dieses Luftgemisch haben wir natürlich täglich um uns und atmen es ein und aus. Nur der Anteil von Wasserdampf in der Luft kann ganz beträchtlich schwanken. Die anderen Gase sind durchweg mengenresistent. Mal abgesehen vom Kohlendioxid, das leider noch immer zunimmt.  Diese Luft haben wir natürlich auch in unseren Zimmern. Im Sommer entspricht sie weitgehend der Luft im Freien, falls wir nicht wie die Weltmeister kochen, baden, duschen und schlecht lüften. Im Winter jedoch heizen wir. Die Luft draußen ist dann viel kälter als die Luft in den Räumen. Und das hat eine nicht zu unterschätzende Auswirkung auf die Luftfeuchtigkeit. Gemeint ist die Relative Luftfeuchtigkeit in unseren beheizten Zimmern. Ist die Kaltluft relativ trocken wie z.B. bei unserer Russlandkälte, werden Sie nach dem Lüften sich wundern.

Download
Lüften im Winter
180311_UKW-Wetter.mp3
MP3 Audio Datei 3.2 MB
Download
Lüften im Winter
180311_UKW-Wetter.pdf
Adobe Acrobat Dokument 96.0 KB


Sonntag, 4. März 2018

Die Windchill - Temperatur

Download
Die gefühlte Temperatur
180304_UKW-Wetter.pdf
Adobe Acrobat Dokument 107.4 KB
Download
Der Windchill - Effekt
180304_UKW-Wetter.mp3
MP3 Audio Datei 3.0 MB

Immer wieder haben wir in der hinter uns liegenden kalten Woche gehört, dass der Wind dafür gesorgt hat, dass wir die Kälte noch viel schlimmer empfunden haben als das Thermometer angab. Während ein Thermometer die Temperatur in Grad C exakt anzeigt, scheint der Mensch gegenüber seinen Temperaturempfindungen ein recht unzuverlässiges „Thermometer“ zu sein. Eine besondere Rolle spielt dabei der Wind, der beim Menschen das Wärmeempfinden nach unten drückt. Gefühlsmäßig ist es für uns dann kälter als die angezeigte Temperatur auf dem Thermometer uns vermuten lässt. Man spricht in diesem Fall dann vom „Windchill- Effekt“. (...)

 


Sonntag, 25. Februar 2018

Winterliche Hochdruckgebiete

Mit dem Begriff „Hoch“ verbinden viele intuitiv beständiges und schönes Wetter mit reichlich Sonnenschein. Doch im Winter bringen Hochdruckgebiete keinesfalls immer das von uns ersehnte Schönwetter. Charakteristisch sind stattdessen ausgedehnte Hochnebelfelder, Nieselregen und vor allem frostige Temperaturen. Oft sorgt auch der Wind für ein noch größeres Kälteempfinden. Nur in extrem trockener Luft kann man sich der Sonne sicher sein. Aber gerade dann treten die strengsten Nachtfröste auf.

 

Download
Winterliche Hochdruckgebiete
180225_UKW-Wetter.mp3
MP3 Audio Datei 2.8 MB
Download
Winterliche Hochdruckgebiete
180225_UKW-Wetter.pdf
Adobe Acrobat Dokument 161.6 KB


Sonntag, 18. Februar 2018

Wie es zu den verschiedenen Jahreszeiten kommt

In meinen Beiträgen setze ich stets voraus, dass einige Fakten bereits allgemein bekannt sind. Dass somit bei der Behandlung eines Themas ein gewisses Grundwissen vorausgesetzt werden kann.  Grundwissen ist tatsächlich meist vorhanden, aber es ist nicht immer richtig. Ein krasses Beispiel, was unsere Jahreszeiten angeht. Da reden noch immer einige Menschen davon, dass, weil unsere Erde sich auf einer elliptischen Bahn um die Sonne bewegt, wir unserem Stern im Sommer näher und im Winter ferner sind - und daraus entstünden dann die Temperaturunterschiede zwischen Sommer und Winter. Das ist natürlich kompletter Unsinn! Die Sonne ist uns nämlich in den Wintermonaten der Nordhalbkugel sogar näher als im Sommer. Die Schwankung von 152 Millionen bis zu 147 Millionen Kilometer ist zudem im kosmischen Maßstab so gering, dass sie ohnehin keine Wirkung in Bezug auf Temperaturunterschiede auf der Erde hat. Wie kommt es also zu den verschiedenen Jahreszeiten?

 

Download
Woher rühren die Jahreszeiten?
180218_UKW-Wetter.mp3
MP3 Audio Datei 2.9 MB
Download
Woher rühren die Jahreszeiten?
180218_UKW-Wetter.pdf
Adobe Acrobat Dokument 108.5 KB


Sonntag, 11. Februar 2018

Wasser, ein Wunder ohne Geheimnisse

Wasser ist ein ganz besonderer Stoff und hat Eigenschaften, die er eigentlich gar nicht haben dürfte. Dabei ist der Fall doch klar. Es verbinden sich beim Wasser zwei Atome Wasserstoff mit einem Atom Sauerstoff. Es verbinden sich zwei Gase, die im Temperaturbereich, in dem wir leben, zu einer Flüssigkeit werden. Verstehen Sie das? Das ist doch komisch.

 

Download
Wunder sind nicht immer Geheimnisse
180211_UKW-Wetter.mp3
MP3 Audio Datei 3.6 MB
Download
Wunder sind nicht immer Geheimnisse
180211_UKW-Wetter.pdf
Adobe Acrobat Dokument 95.3 KB

Sonntag, 4. Februar 2018

Was versteht man unter "Zeitgleichung?

Sie haben sicher schon bemerkt, dass es im Dezember immer sehr früh dunkel wird. Doch haben wir nicht den Eindruck, dass es zu Beginn des neuen Jahres doch schon ein wenig länger hell am Abend ist? Und haben wir nicht auch den Eindruck, dass es gerade zum Ende der Weihnachtsferien Anfang Januar in der Frühe ganz besonders dunkel ist? Das ist in der Tat so. Wir erleben den Effekt der so genannten „Zeitgleichung“, der um die Wintersonnenwende in jedem Jahr besonders auffällig ist.

 

Download
Was ist die Zeitgleichung?
180204_UKW-Wetter.mp3
MP3 Audio Datei 4.4 MB
Download
Was ist die Zeitgleichung?
180204_UKW-Wetter.pdf
Adobe Acrobat Dokument 101.3 KB

Sonntag, 28. Januar 2018

Ist unsere Sonne etwas Besonderes?

Es geht heute um die Frage, was ist die Sonne? In ihrem Bereich ist Leben entstanden auf einem wunderschönen blauen Planeten, der sich in einem  Abstand von 150 Millionen Kilometern  um sie  herum bewegt, fast kreisförmig. Das Licht der Sonne braucht etwa 8 Minuten bis zu uns. Und der Abstand ist gerade so, dass es Temperaturen gibt, welche die Entwicklung von Leben ermöglicht haben. Aber verdanken wir unsere Existenz auf unserem Planeten nicht doch einem Umstand, der unsere Sonne als etwas Besonderes charakterisiert? Oder ist unsere Sonne eine Art „Otto- Normal- Verbraucher"?

Download
Ist unsere Sonne etwas Besonderes?
180128_UKW-Wetter.mp3
MP3 Audio Datei 3.8 MB
Download
Ist unsere Sonne etwas Besonderes?
180128_UKW-Wetter.pdf
Adobe Acrobat Dokument 108.6 KB

Sonntag, 21. Januar 2018

Was heißt hier eigentlich "kalt"?

Download
Was heißt hier eigentlich "kalt"?
180121_UKW-Wetter.mp3
MP3 Audio Datei 3.4 MB
Download
Was heißt hier eigentlich "kalt"?
180121_UKW-Wetter.pdf
Adobe Acrobat Dokument 93.9 KB

Sonntag, 14. Januar 2018

Beeinflusst die Sonne unser Wetter?

Download
Beeinflusst die Sonne unser Wetter?
180114_UKW-Wetter.mp3
MP3 Audio Datei 3.3 MB
Download
Beeinflusst die Sonne unser Wetter?
180114_UKW-Wetter.pdf
Adobe Acrobat Dokument 93.6 KB