Sonstiges

Klaus Hoffmann

47906 Kempen/Niederrhein

Von-Bodelschwingh-Straße 4

 E-Mail: hoffydirect@gmx.de

Funkamateur DL5EJ

  °                 Wetter, Klima und mehr

Meine Funk-Wetterseiten

Beiträge zu Amateurfunk,

Wetter und Klima

auf meiner  Webseite des DARC

Damals, im Jahre 1977, begann ich, an jedem Wochenende Berichte zu schreiben und per Funk auszusenden, die mit wetterbedingten Ausbreitungen der Funkwellen  zu tun haben. 

Das ist bis heute (nach 40 Jahren) so geblieben.  Den Themenkreis konnte ich beträchtlich erweitern. Hier ein Rückblick auf 40 Jahre regelmäßige Aktivität.

 

Historie meiner Berichte



.                                Kommentare

Kommentare: 6
  • #6

    Stephan, Erhard DF8ZW (Samstag, 10 Juni 2017 12:36)

    Klaus,
    zum X-ten Male habe ich mir Deine Webseiten angeschaut.
    Ich kann mich nur wiederholen : einfach toll.
    73 bis zum nächsten Mal

    Erhard DF8ZW

  • #5

    Fliegerfunk - Runde (Samstag, 10 Juni 2017 12:31)

    Die Mitglieder der Flieger-Funk-Runde grüßen aus Bad
    Münstereifel unseren Wetterfrosch Klaus DL5EJ und
    bedauern, daß er nicht bei uns ist. Auch bedanken wir uns
    hiermit für das UKW Wetter.

    Bad Münstereifel im Juni 2017

  • #4

    Helmut Ulrich (Montag, 15 Mai 2017 19:34)

    Hallo OM Klaus, in der CQ DL 3-2017 habe ich Deinen spannenden Beitrag zum Wettergeschehen gelesen. Was mir besonders gefallen hat, war die sorgfältige und klar verständliche Darstellung des adiabatischen Wettergeschehens. Großes Interesse an diesem Thema habe ich über den Empfang der Wettersondendaten bekommen, die man mit dem Programm SondeMonitor dekodieren kann. Diese Daten werden in das Stüve-, oder T-Phi Diagramm eingezeichnet, welches aus einem Netz aus trocken- und feuchtadiabatischen Linien besteht.
    Nun suche ich nach den Gleichungen und der Erklärung wie diese Linien ausgerechnet werden.
    Gibt es dazu leicht verständliche Literatur, oder hast Du vielleicht selbst etwas darüber geschrieben?
    Vielen Dank und vy 73
    Helmut Ulrich, DH5RQ

  • #3

    Alexander Förtsch aus Nürnberg (Montag, 10 April 2017 17:24)

    Hallo Herr Hoffmann!
    Ich schreibe Ihnen, da Sie meine letzte Hoffnung sind. (Was für ein Satz...)
    Ich bin, seit ich ein kleiner Junge war, und das war vor ca. 40 Jahren, ein großer Fan der Musik zur Feuerzangenbowle (1944), die ja oft im TV kam. Im Radio hatte ich seinerzeit das Glück, eine Orchestersuite aufnehmen zu können, die ich mir gefühlt tausendmal anhörte. Bis ich Jahre später entdeckte, dass diese aus der anscheinend äußerst seltenen und nicht zu bekommenden CD-Box "Leichte Sinfonik von Werner Bochmann" stammte!

    Meine Frage nun: Haben Sie diese CD-Box? Ich nehme ja sehr an, ja. Aber wo kann ich sie bekommen? Dürfte ich es wagen, Sie zu fragen, ob Sie mir nicht zufällig eine Kopie davon machen würden? Oder wo bzw. wie könnte ich sonst herankommen?

    Ich bin schon mein ganzes Leben ein Fan von instrumentaler (Radio- bzw. "Light"-)Musik, von daher schätze ich Ihre Texte nebenbei sehr, die ich hier gelesen habe.
    Kennen Sie eigentlich zufällig Leo Eysoldt, auch ein Radioorchesterchef der 40er/50er Jahre anscheinend? Seine Witwe war unsere Nachbarin als Kind (!) und hat uns immer viel erzählt, aber leider nie etwas vorgespielt. Sie sagte immer, sie könnte sich die Bänder überspielen lassen - was sie aber anscheinend nie getan hat.

    Vielen Dank auf jeden Fall im voraus fürs Lesen und Grüße,

    Alexander Förtsch

  • #2

    Stephan, Erhard DF8ZW (Mittwoch, 08 März 2017 12:32)

    Wie gewohnt, wunderbare Artikel.

    Bitte, bitte weiter so.

    Erhard, DF8ZW

  • #1

    Günter Uebel, DO7DR (Mittwoch, 08 März 2017 11:36)

    Guten Tag, sehr geehrter OM Hoffmann!

    Bei der Lektüre der Märzausgabe unseres vortrefflichen „Organs” CQ DL versetzte mich Ihr überzeugend gestalteter auf Seite 8 beginnender Beitrag zum Phänomen Tropo-Überreichweiten in helle Begeisterung. Sollte ich in der Autorenpersönlichkeit mehr den Meteorologen oder den Physiker bewundern, welche beide mich in einen Bereich zwischen Himmel und Erde entführen, in dem die Verbindung beider Disziplinen mir höchst befriedigende (Er-)Kenntnisse vermittelt? Selbst der Amateur, dessen Kerninteressen nicht dem UKW-Sektor gelten, wird von der tief gründenden Detailverliebtheit gefesselt sein, mit welcher das Zustandekommen und das mehr oder weniger stabile Fortbestehen reflektierender Grenzschichten in der Troposphäre in Texten beschrieben und mit Hilfe von Grafiken untermauert werden — zur Verdeutlichung feucht- und trockenadiabatischer Prozesse. Nein, lieber OM, hier bleibt kein Stoff trocken, er wird erfrischend lebendig und fassbar! Sie lassen den Leser in den Quasi-Hohlleiter hineinschauen und teilhaben an der Kondensation von bisherigem Bestaunen und Bewundern (des Ducting) zu solider Kenntnis des Phänomens.

    Nachdem ich Ihre Darlegungen (in CQ DL) hatte genießen dürfen, erschlich ich mir einen weiteren Genuss, indem ich ausgiebig auf Ihrer Website stöberte und die erfreuliche Erkenntnis gewann: Der reichhaltige Fundus Ihrer Gedichte verströmt Optimismus. ...

    Vy 73
    DO7DR, Günter